First Service


• Grusswort des 1. Vorsitzenden

• Bericht des Sportwarts

• Bericht des Schatzmeisters

• Mannschaftsbericht Herren 40

• Mannschaftsbericht Herren 55

• Lustiges, unnützes und skurriles Wissen – reloaded



Grusswort des 1. Vorsitzenden

Liebe Clubmitglieder,

das Jahr 2015 verabschiedete sich mit frühlingshaften Temperaturen. Eigentlich gutes Tenniswetter. Kein Schneeschieben, viel Sonne und überhaupt kein gewohntes Glühwein-/Punschwetter.
Und schon ist es da, das Jahr 2016. Was erwartet uns?
Zeit also für einen Rückblick und Gedanken für die nahe Zukunft.

Sinn und Zweck unseres kleinen Vereins war und ist das Tennisspielen mit wettbewerblichem und geselligem Charakter.
Für die Medenspielsaison 2015 hatten wir zwei Herrenmannschaften gemeldet, deren Spiele und Ergebnisse im internen Kreis überwiegend zur Zufriedenheit führten, wenn auch Aufstiegsplätze nicht erreicht wurden. Aber wir bleiben alle auf dem Teppich, denn Spaß und Freude am wettbewerblichen Tennisspiel kann man auch in unseren jetzigen Klassen haben.
Leider konnten sich unsere aktiven Damen noch nicht so recht für einen verbandsgeführten Wettbewerb begeistern lassen. Die Trainingsbegeisterung und die mit Trainerbegleitung deutlich erkennbaren Fortschritte, insbesondere die internen Wettkampfspiele bei den Clubmeisterschaften, geben aber Grund zur Hoffnung, dass sich dies ändert. Denn, sich selbst freuen und andere daran teilhaben lassen, solltet auch Ihr Euch gönnen, Mädels.
Die Begeisterung unserer Jüngsten ist nach wie vor ungebrochen. Wir haben nun einen neuen Trainerstab gefunden, der deren bisherige Entwicklung und Erfolge mit Spaß spielend fortführt.
Die goldene Zeit des Tennisbooms ist lange vorbei, was auch den demographischen Wandel unseres kleinen Vereins widerspiegelt. Bemühungen, dieses bezüglich des Anteils jüngerer Mitglieder zu beeinflussen, sind leider bisher nicht von besonderem Erfolg gekrönt. Die Palette der Möglichkeiten, medenspielende Vereinsmitglieder in der Altersklasse 30-50 Jahre für uns interessant zu machen, ist nicht gerade üppig. Da hilft es wohl auch wenig, dass wir über eine der über den Bezirk hinaus schönsten Tennisanlagen verfügen.
Dennoch haben wir wieder ein Jahr erlebt mit sportlichen und gemeinschaftlichen Events, die den Begriff „Tennisverein für die Familie“ begründen. Die Familie ist ein Ganzes. Alle spielen eine Rolle, und die Werte jedes einzelnen tragen für die Funktionalität dieser Gemeinschaft bei.
Man wächst miteinander auf, man lebt zusammen. Es werden Entscheidungen getroffen, die nicht immer den Ansprüchen des Einzelnen entsprechen, aber manchmal im Sinne des Ganzen getroffen werden.
Die Akzeptanz solcher Entscheidungen kann positiv durch Meinungsäußerung und Mitbestimmung beeinflusst werden.
Nun, dies ist auch Grundsatz unseres Vereins. Wir im Vorstand verstehen uns als Team, welches den Auftrag hat, zum Wohle des Vereins und zur Zufriedenheit und Freude aller Vereinsmitglieder die Geschicke zu lenken.

Wesentlicher Bestandteil dieses Systems ist die Jahreshauptversammlung, bei der unter anderem wichtige, alle Mitglieder betreffende, Entscheidungen zu treffen sind, bzw. getroffen werden müssen.
In den letzten Jahren waren leider immer nur ca. 25 stimmberechtigte, meistens dieselben, Mitglieder anwesend. Der prozentuale Anteil von entsprechend ca. einem Drittel darf unterschiedlich bewertet werden. Das Augenmerk sollte aber auf das nicht anwesende Zweidrittel gerichtet werden. Die Gründe derer aus diesem großen Anteil, nicht teilzunehmen, sind sicherlich vielschichtig.
Bei der letzten JHV bin ich zu Eurem neuen Vorsitzenden mit dem Euch bekannten Team gewählt worden. Somit bin ich nicht mehr nur Aktiver oder Vorstandsmitglied mit gewissen Aufgaben, sondern nun bin ich Leiter, Gedankengeber und Entscheidungsfinder/-träger eines verantwortungsbewussten Teams, welches den Ansprüchen von ca. 110 Mitgliedern gerecht werden soll. Wir sind mit der Zusage, die Vorstandstätigkeit zu übernehmen, gern bereit, für Euch da zu sein.
Wir sind halt nicht mehr nur mehr oder weniger kritischer „Zuschauer/Beobachter“, der vielleicht mal Ideen hat, der vielleicht mal mehr, mal weniger Zeit für den Verein hat und der mit seinem Jahresbeitrag eigentlich seinen Teil gegeben hat und nun vom Verein etwas erwarten dürfte.
Dieser Gedanke wäre zu einfach. Die Aufforderung J.F. Kennedys „Fragt nicht, was Euer Land für Euch tun kann, sondern was Ihr für Euer Land tun könnt“ ist seit über 50 Jahren Grundgedanke einer funktionierenden Gemeinschaft.
Diese Weisheit sollte meines Erachtens insbesondere für unsere kleine Gemeinschaft als Leitgedanke verstanden werden. Jedes Mitglied trägt als Puzzlestein eines Ganzen zu einem vollständigen Bild bei. Mit Eigenverantwortung, sozialer Kompetenz, Kommunikation und Freude am Sport und am Vereinsleben könnt Ihr Alle uns unterstützen. Wir sind angewiesen auf Eure Anregungen, Vorschläge und Rückmeldungen. Wir sind alle angewiesen auf uns.

Im neuen Jahr kommt bestimmt die Aufgabe der sozialen Akzeptanz und Integration auf uns zu. Wir werden die Umstände, die möglicherweise den Einzelnen als auch den Verein beeinträchtigen, nicht wesentlich beeinflussen können. Es hilft aber sicherlich, diese möglichst wenig emotional, sondern sachlich und konstruktiv anzugehen und somit beizutragen, akzeptable und zufriedenstellende Lösungen zu finden.
Natürlich kommt auch wieder der Sport im neuen Jahr nicht zu kurz. Zwei Herrenmannschaften werden sich nach Trainingsbeginn im April von Mai bis Juni wieder den Herausforderungen stellen. Einige andere Termine mit sportlichen und gesellschaftlichen Veranstaltungen sind bereits festgelegt.
Für die Fußballbegeisterten steht im Juni / Juli die Fußball-EM in Frankreich an. Möge sie im Interesse aller und des Sports ohne negative Zwischenfälle und erfolgreich für die Mannschaft verlaufen, für die jeder einzelne von uns die Daumen drückt. Wir möchten Euch einladen, die Spiele unseres Teams in gemütlicher Runde im Clubhaus mitzuerleben.
Wir möchten Euch gern bei weiteren im Jahr anstehenden Gelegenheiten begrüßen. Unterstützt unsere Aktiven bei den Medenspielen, begleitet weiterhin Eure Kinder. Beteiligt Euch an den Clubdiensten. Unterstützt uns als Vorstand mit Ideen, Geschichten, Fotos, Mitbestimmung.
Nutzt unsere Homepage, deren ständige Aktualisierung wir unbedingt optimieren möchten.
Natürlich möchte ich auch Euch ansprechen, denen es aufgrund gesundheitlicher oder anderer Beeinträchtigungen nicht möglich ist/war, am Vereinsleben teilzunehmen, uns aber dennoch unterstützt und die Treue haltet. Mir ist es wichtig, hier mindestens ein DANKE zu sagen. Ihr gehört dazu.
Lebt unseren Verein. Ihr ALLE seid unser Verein.

Mit sportlichen Grüßen

Heiner Quehl
(1. Vorsitzender)

Zum Seitenanfang ⇑



Bericht des Sportwarts

Medenspiele 2016
Die Herren 40 sind nachträglich als Gruppenzweiter in die KKA aufgestiegen.
2016 spielen wieder die Herren 40 und Herren 55 um Punkte. Eine neue Damen-Mannschaft wird es dieses Jahr leider noch nicht geben.

Die Medenspiele 2016 finden an folgenden Terminen statt:

Herren 40 Kreisklasse A

  • Samstag 07.Mai / 14:00 Uhr / Auswärts / RW Grevenbroich
  • Sonntag 22.Mai / 09:00 Uhr / Heimspiel / SG Zons
  • Sonntag 29.Mai / 09:00 Uhr / Auswärts / Uedesheimer TV
  • Sonntag 12.Juni / 09:00 Uhr / Heimspiel / GW Büttgen
  • Sonntag 26.Juni / 09:00 Uhr / Heimspiel / Neuss-Weckhoven
  • Samstag 02.Juli / 14:00 Uhr / Auswärts / TC Weissenberg

Herren 55 Bezirksklasse A Gruppe A

  • Sonntag 08.Mai / 09:00 Uhr / Auswärts / Rheydter TV SW
  • Samstag 21.Mai / 14:00 Uhr / Heimspiel / HTC SW Neuss
  • Samstag 28.Mai / 14:00 Uhr / Auswärts / Korschenbroicher TC
  • Samstag 11.Juni / 14:00 Uhr / Heimspiel / Germania Hoisten
  • Sonntag 19.Juni / 09:00 Uhr / Auswärts / TC Oedt
  • Samstag 25.Juni / 14:00 Uhr / Heimspiel / Dülkener TC

Rückblick Clubmeisterschaften 2015

Die Clubmeister 2015 sind:

  • Damen-Einzel: Sylvia Lohmann gewann das Endspiel gegen Ines Ebenhöch
  • Herren-Einzel: Bernd Eppels. Er gewann das Endspiel gegen Heiner Quehl
  • Herren-Einzel 60: Paul Koenen. Er gewann das spannende Finale gegen Peter Poliart
  • Damen-Doppel: Ines Ebenhöch und Beate Gathen Sieger nach Gruppenspielen
  • Herren-Doppel: Timo & Bernd Eppels wurden verdient ungeschlagen Gruppensieger
  • Mixed: Silvia und Uli Lohmann ebenfalls Sieger nach den Gruppenspielen

Danke an alle Teilnehmern und herzlichen Glückwunsch an alle Sieger/-innen.

Jugendtraining

Zur Zeit nehmen knapp 30 Kinder am Sommertraining, und 17 Kinder am Wintertraining teil. Das Training wird seit Sommer 2015 von der Tennisschule Richter durchgeführt. Hierdurch erhoffen wir uns auch 2016 weiteren Zulauf an Jugendlichen und Erwachsenen.

Euer Sportwart Michel Brüssel

Zum Seitenanfang ⇑



Bericht des Schatzmeisters

Finanzen

Trotz der konstanten Mitgliederbeiträge und zahlreichen Vermietungen des Clubhauses wurde das Geschäftsjahr 2015 leider mit einem Verlust in Höhe eines mittleren vierstelligen Betrages angeschlossen.
Gründe hierfür sind die angefallenen Kosten für Heizöl und die Anschaffung und Einbaukosten der neuen Terrassentür; beide Kosten hierfür zusammen genommen betragen alleine schon ca. 5.000 EUR.

Da es sich hierbei aber hauptsächlich um einmalige Kosten handelt und die Fussball-EM 2016 vor der Tür steht, ist von einer positiven Entwicklung in 2016 auszugehen.

Mitgliederbestand

Die Anzahl der Mitglieder wuchs erfreulicherweise in 2015 um 19 Mitglieder gegenüber 2014 an.
Nach wie vor machen unsere jugendlichen Mitglieder rund 30% aller Mitglieder aus.

Zum Seitenanfang ⇑



Mannschaftsbericht Herren 40

Wir hatten letztes Jahr viele spannende Spiele und konnten alle gewinnen.
Dann kam am letzten Spieltag das entscheidende Endspiel in Weissenberg, wo der Aufsteiger
ermittelt wurde, da Weissenberg auch alle Spiele gewonnen hatte.
Leider haben wir das letzte Doppel verloren und mussten mit 4:5 vom Platz und Weissenberg
stand als Aufsteiger fest. Doch irgendwie (was keiner so richtig sagen kann) sind wir trotzdem in die Kreisklasse A aufgestiegen.

Unsere Mannschaft für 2016 seht Ihr hier.

Ich möchte die neuen Spieler herzlichst Willkommen heißen und hoffe, ihr werdet euch bei uns wohlfühlen.

Der Spielplan für die Herren 40, Kreisklasse A, Gruppe N, Bezirk 1 steht hier.

Ich wünsche allen Spielern eine erfolgreiche Saison 2016
Achim Przewloka

Zum Seitenanfang ⇑



Mannschaftsbericht Herren 55

Wir im Vorjahr ist es unser Ziel die Klasse in der BKA zu halten. Ab 2017 wird die Mannschaft in der Herren 60 spielen.

Unsere Mannschaftsaufstellung für 2016 seht Ihr hier.

Dieses Jahr treffen wir wieder auf alte Bekannte und neue Gegner; hier unser Spielplan.

Ich wünsche allen Spielern eine erfolgreiche Saison 2016!
Michel Brüssel

Zum Seitenanfang ⇑



Lustiges, unnützes und skurriles Wissen – reloaded

  • Rund 4.000 Deutsche tragen ihr Herz auf der rechten Seite, was nicht heißen soll, dass sie es nicht auf dem rechten Fleck haben.
  • Wenn man in der Google Bildersuche nach “241543903″ sucht, findet man Menschen, die ihren Kopf in Kühlschränke stecken.
  • Barbie hat Maße 99-46-84 und wäre damit nicht lebensfähig.
  • In Frankreich ist es verboten, einem Schwein den Namen „Napoleon“ zu geben.
  • In einem 150-Gramm-Becher Erdbeerjoghurt ist ungefähr eine viertel Erdbeere enthalten.
  • Ein Pangram ist ein Satz, der alle Buchstaben des Alphabets enthält. Ein Beispiel wäre der deutsche Satz: „Zwölf Boxkämpfer jagen Viktor quer über den großen Sylter Deich.“
  • Ein Tennisspieler muss bei einer Dopingprobe nach einem Medenspiel mindestens 75 Milliliter Urin abgeben.
  • Der DFB-Pokal hat ein Fassungsvermögen von 8 Litern.
  • Im Alten Ägypten verehrte man eine Gottheit, die “Furz” hieß.
  • Beim TC WB Grefrath gibt es keine Gottheit.
  • Eine Pizza mit dem Radius „z“ und der Dicke „a“ hat das Volumen Pi*z*z*a.
  • 1989 wurden die deutschen Fußballerinnen zum ersten mal Sieger der EM der Frauen. Die Frauen erhielten als Siegprämien für den Sieg ein Kaffeeservice.
  • Fährt man mit 160 Millionen Stundenkilometern auf eine rote Ampel zu, so erscheint diese wegen des optischen Dopplereffekts grün.
  • Peter Maffay war 1982 die Vorgruppe der Rolling Stones und wurde nach wenigen Minuten vom Publikum mit Tomaten beworfen.
  • Bei der Weltmeisterschaft 1970 in Mexico durften erstmals Spieler ausgewechselt werden.
  • Der norwegische Nationalspieler Svein Grindalen musste in den 1970er Jahren ein Länderspiel absagen, weil er beim Joggen mit einem Elch zusammengestoßen war.
  • Der 01.01.3000 ist ein Mittwoch.
  • Alkoholfreies Bier hat etwa gleich viele Kalorien und Kohlenhydrate wie ein isotonisches Sportgetränk.
  • Eine Sekunde ist das 9.192.631.770-fache der Periodendauer der dem Übergang zwischen den beiden Hyperfeinstrukturniveaus des Grundzustandes von Atomen des Caesium-Isotops (Hochzahl 133) Cs entsprechenden Strahlung.
  • Elefanten sind die einzigen Säugetiere, die nicht springen können.
  • Wer sich sexuell zu Bäumen hingezogen fühlt, ist Dendrophil.
  • Der Erdölkonzern Shell begann als kleiner Laden in London mit dem Verkauf von Muscheln.
  • Die Rentiere von Santa Claus, dem Weihnachtsmann, heißen Dasher, Dancer, Prancer, Vixes, Comet, Cupid, Donner, Blitz und Rudolf.
  • Der Alkoholkonsum der Deutschen steigt rund um die Weihnachtszeit um rund 36 %.
  • Eine Frau in Memphis darf zwar Autofahren, aber nur “wenn ein Mann vor dem Auto herläuft und ein rote Flagge schwenkt, um entgegenkommende Fußgänger und Autofahrer zu warnen.“
  • Das Eisbein heißt Eisbein, weil früher aus den Röhrenknochen der Schweine auch Schlittschuhe hergestellt wurden.
  • Ein Sonnenbrand hört spätestens nach 62 Stunden auf zu jucken.
  • Wenn man 37,037 mit einer einstelligen Zahl multipliziert und ihr Produkt danach mit 3, wird jede Ziffer des Ergebnisses die beliebige einstellige Zahl des Anfangs sein.
  • Eine durchschnittliche Nordmanntanne in deutschen Wohnzimmern an Weihnachten hat 178.333 Nadeln und ist 1,64 m groß. Aber wer hat schon Durchschnitt. Bitte Prüfen!!

Zum Seitenanfang ⇑


Comments are closed.